Afrika

Sicheres Reisen in Afrika

Afrika ist der zweitgrößte Kontinent der Erde mit einer Fläche von rund 30.244.050 km², bestehend aus 54 verschiedenen Ländern, was 20,3% der Gesamtfläche der Erde ausmacht. Es ist die Heimat von mehr als 1 Milliarde Menschen, was etwa einem Siebtel der Weltbevölkerung entspricht. Die meisten von ihnen leben in und um die großen Städte wie Kapstadt, Johannesburg, Lagos, Kairo und Casablanca.

Klima

Das Klima in Afrika ist von Land zu Land unterschiedlich, an manchen Orten ist es sehr warm und trocken, wie in der Wüste und den östlichen Ländern. Es gibt auch Orte, an denen es viel regnet und sogar Orte, an denen es schneit. In Afrika haben wir es mit den folgenden vier Klimazonen zu tun.

 

Subtropisches Klima

Afrikas äußerster Norden und äußerster Süden wird von einem subtropischen Meeresklima dominiert. Das bedeutet, dass die Sommer heiß und trocken sind und die Winter feucht und kühl. Es wird empfohlen, in der Trockenzeit in ein subtropisches Gebiet zu reisen. Die Regenfälle in der Regenzeit können sehr stark sein.

 

Steppenklima

Zwischen dem subtropischen Klima im Norden und dem Wüstenklima im Süden herrscht ein Steppenklima. Das ganze Jahr über ist es hier heiß und es gibt praktisch keine Niederschläge. Nur drei Monate im Jahr fallen Niederschläge, auch bekannt als Regenzeit. Am besten ist es, in der Trockenzeit in ein Gebiet mit Steppenklima zu reisen.

 

Wüstenklima

Südlich des Steppenklimas liegt ein Gebiet mit einem Wüstenklima. Diese Wüste wird als Sahara bezeichnet. Tagsüber ist es meist recht heiß, während es nachts stark abkühlt. Das Wüstenklima ist das ganze Jahr über ziemlich konstant, sodass das Wetter keine Rolle dabei spielt, wann du dorthin reist. Es wird tagsüber immer sehr heiß und trocken sein und nachts viel kühler.

 

Äquatoriales Klima

Zwischen den Steppen liegen die Gebiete mit äquatorialem Klima, auch tropischer Regenwald genannt, wo es das ganze Jahr über viel Regen gibt. Die Temperatur in diesen Bereichen bleibt das ganze Jahr über nahezu gleich, da die Menge des Sonnenlichts immer gleich ist. Auch die Niederschlagsmenge ist das ganze Jahr über gleich, so dass es keine Rolle spielt, in welcher Zeit des Jahres du dorthin reist.

Fläche: 30.244.050 km2
Einwohnerzahl: 1,3 Milliarden
Klima:Variabel

Tropische Krankheiten in Afrika

Dengue

Ja, Dengue kommt in Afrika vor.

Gelbfieber

Ja, Gelbfieber kommt in Afrika vor.

Malaria

Ja, Malaria kommt in Afrika vor.

Zika

Ja, Zika kommt in Afrika vor.

Gefährliche Tiere in Afrika

Zwischen all den schönen und exotischen Tieren in Afrika gibt es leider auch einige, die Krankheiten übertragen oder sogar tödlich sein können. Mit den folgenden Informationen weißt du, worauf du achten musst und kannst dich gut auf deine Reise vorbereiten. Wenn du unerwartet von einem Insekt gestochen wirst, weißt du auch, was zu tun ist.

Mücken

Auf dem ersten Platz steht überraschenderweise eines der kleinsten Tiere: die Mücke. Eine Mücke in Afrika kann besonders tödlich sein. Moskitos verbreiten Krankheiten wie Malaria, Denguefieber und Zika. Jedes Jahr sterben rund drei Millionen Menschen durch Moskitos. Die Malariamücke ist nur am Abend und in der Nacht aktiv, die Dengue-Mücke vor allem am Tag. Schütze dich daher kontinuierlich, indem du unter einem Reise-Moskitonetz schläfst, Anti-Insekt DEET auf die Haut aufträgst und Insektenschutzsocken trägst. Trotzdem gestochen? Verwende einen  Giftentferner  zur Beseitigung des Giftes. Dadurch wird verhindert, dass sich das Gift im Körper ausbreitet. Konsultiere bei Symptomen immer sofort einen Arzt. 

Tigermücke (Aedes albopictus)

Schlangen

Schlangen leben in ganz Südafrika. Nicht alle sind gefährlich, aber es gibt einige, die extrem giftig und tödlich sind. Sie machen jedes Jahr rund 125.000 Opfer. Der häufigste Biss ist der Black Mamba. Diese Schlange verdankt ihren dunklen Mund ihrem Namen. Die Farbe des Körpers wird von hellgrau bis dunkelbraun, wenn die Schlange älter wird. Der Black Mamba ist schnell und extrem aggressiv, wenn er sich bedroht fühlt. Seien Sie also gewarnt. Für alle Schläuche ist es am besten, sie in Ruhe zu lassen.

Black mamba (Dendroaspis polylepis) 

Scorpions

Ein weiteres Beispiel für die Tatsache, dass Tiere nicht groß sein müssen, um gefährlich zu sein. Nicht alle Skorpione sind gefährlich, aber die giftigen Arten bringen jährlich 2.000 Opfer.

Scorpions (Scorpiones)

Flusspferde

Egal wie unschuldig sie auch aussehen mögen, Nilpferde sind tatsächlich gefährliche Tiere, auf die Sie achten müssen. Sie töten jährlich rund 3.000 Menschen und können bis zu 14 Stundenkilometer auf dem Land zurücklegen. Seien Sie also vorsichtig mit Nilpferden und halten Sie einen Sicherheitsabstand.

Flusspferde (Hippopotamus amphibius) 

Was sollte in deinem Gepäck nicht fehlen

Gut zu wissen

 

Impfung

Ob du Impfungen für Afrika brauchst, hängt vom Reiseziel und den Gebieten, die du besuchst, deiner Gesundheitssituation, der Aufenthaltsdauer und deiner Unterkunft ab. Für die meisten Länder Afrikas werden immer die folgenden Impfungen empfohlen: DTP, Hepatitis A und BMR. In den afrikanischen Ländern, in denen Gelbfieber auftritt, wird zusätzlich zu den oben genannten Impfungen eine Gelbfieberimpfung empfohlen.

 

Visum

Für mehrere Länder in Nordafrika benötigst du ein Visum, das du rechtzeitig beantragen musst. Wenn du nach Südafrika reist, bekommst du bei der Einreise ein Visum. Mit diesem Visum kannst du dich für 90 Tage in Südafrika aufhalten (vor Ort um weitere 90 Tage erweiterbar).

 

Wasser

Die Qualität des Leitungswassers in Afrika ist je nach Land unterschiedlich. In städtischen Gebieten in Südafrika ist Leitungswasser zum Trinken und Zubereiten von Speisen geeignet. In ländlichen Gebieten ist nicht jedes Leitungswasser sicher zu trinken. Um ein Risiko zu vermeiden, ist es besser, nur Wasser aus Flaschen zu trinken. Und lass dich nicht von Eiswürfeln in Versuchung führen, wenn es sehr heiß ist, sie werden einfach mit dem gleichen Leitungswasser hergestellt.

 

Sprache

Mehr als zweitausend verschiedene Sprachen werden in Afrika gesprochen, von bekannten Sprachen wie Arabisch und Suaheli bis hin zu weniger verbreiteten Sprachen wie dem Maa der Massai und dem von den San gesprochenen Hai. Afrika ist einer der sprachreichsten Kontinente der Welt: Nur 11% der Weltbevölkerung leben auf dem Kontinent, aber mehr als 30% aller Sprachen werden dort gesprochen. Es gibt auch indo-europäische Sprachen, die durch die Kolonisation entstanden sind, und Sprachen, die aus dem Kontakt zwischen afrikanischen und europäischen Sprachen entstanden sind, wie Afrikaans in Südafrika und Krio in Sierra Leone.