Australien

Sicheres Reisen durch Australien

Australien ist ein Land auf der Südhalbkugel, das aus dem Festland und einer großen Anzahl von Inseln im Indischen und Pazifischen Ozean besteht, von denen Tasmanien die größte ist. Australien liegt nordwestlich von Neuseeland und ist südlich von Indonesien, Osttimor und Papua Neuguinea zu finden. Das Land ist mit einer Fläche von 7.692,02 km² das fünftgrößte Land der Welt. Von den rund 24 Millionen Einwohnern lebt die Mehrheit in und um die Großstädte wie Sydney, Melbourne, Brisbane, Perth, Adelaide und die Hauptstadt Canberra.

Klima

Der größte Teil Australiens hat ein warmes Wüstenklima und ist von einem großen Gebiet mit warmem Steppenklima umgeben. Der nördliche Teil Australiens hat ein tropisches Savannenklima, auch subtropisches Klima genannt. Der Süden und Osten Australiens hat ein maritimes Klima. Da Australien auf der südlichen Hemisphäre liegt, sind die Jahreszeiten genau entgegengesetzt zu unseren.

 

Sommersaison

p><Der Sommer in Australien fällt mit unserem Winter zusammen. Von Dezember bis Februar ist es warm bis sehr heiß und die Temperaturen können an einigen Stellen bis zu 50 Grad erreichen. Glücklicherweise ist dies selten, aber denke daran, dass in den Sommermonaten Temperaturen von 40 Grad leicht auftauchen.

Du musst dich in dieser Saison auch mit Wirbelstürmen auseinandersetzen. Die Hurrikansaison ist hier eher kurz, sie dauert nur drei Monate (Januar bis März). Die Wirbelstürme kommen aus östlicher Richtung und fast nur der Nordosten und der Norden Australiens leiden regelmäßig darunter.

 

Wintersaison

Die Wintermonate in Australien zeigen große Unterschiede in Wetter und Temperatur. Im Norden ist es noch recht warm, sonnig und vor allem trocken. Im Süden ist es viel kühler und vor allem in den höheren Lagen kann es zu Frost und Schnee kommen. Wintersportler können Australien ebenfalls besuchen, insbesondere Mount Hotman, Falls Creek und Mount Buller.

Fläche: 7.692.02 km2
Einwohnerzahl: 24.6 Millionen
Hauptstadt:Canberra
Klima:Variabel

Tropische Krankheiten in Australien

Dengue

Ja, Dinge findet man in Australien.

Gelbfieber

Nein, Gelbfieber tritt in Australien nicht auf.

Malaria

Nein, Malaria kommt in Australien nicht vor.

Zika

Nein, Zika kommt in Australien nicht vor.

Gefährliche Tiere in Australien

Neben den besonderen Tierarten wie Kängurus, Koalas und Wombats begegnen dir auf deiner Reise durch Australien viele andere Tiere, die viel gefährlicher sein können. Mit den folgenden Informationen weißt du, worauf du achten musst und kannst dich gut auf deine Reise vorbereiten. Falls du von einem Insekt oder einer Qualle gebissen oder gestochen wirst, weißt du auch, was du tun kannst.

Mücken

Ein Moskito in Australien ist eine gefährliche Kreatur, die Dengue verursachen kann. Achte daher auf einen guten Schutz in Form eines (imprägnierten) Reise-Moskitonetzes und nimm ein gutes Insektenschutzmittel mit DEET. Trotzdem von einer Mücke gestochen? Verwende einen Gift-Extraktor zur Entfernung des Gifts. Dadurch wird verhindert, dass sich das Gift im Körper ausbreitet. Beruhige, kühle und stille Juckreiz mit einem Gel oder Spray.

Tigermücke (Aedes albopictus)

Spinnen

Australien ist die Heimat einiger der giftigsten Spinnen der Welt. Achte darauf, dass du immer unter einem Moskitonetz schläfst und überprüfe die Sitze und Toiletten, bevor du dich hinsetzt. Stelle sicher, dass du deine Schuhe überprüfst, bevor du sie anziehst. Trotzdem gebissen? Entferne das Gift sofort mit einem Gift-Extraktor aus deinem Körper und konsultiere einen Arzt. Achte besonders auf die kleineren Spinnen; sie sind weniger auffällig, aber mindestens genauso gefährlich.

Die Rotrückenspinne ist eine der häufigsten und unauffälligsten Spinnen. Das (giftige) Weibchen ist leicht an seinem schwarzen Körper mit einem orange-roten Streifen auf dem Rücken zu erkennen. Das Gift dieser Spinne kann tödlich sein. Nach einem Biss beginnt die Stelle zu schmerzen und es entstehen rote Kreise um sie herum. Dann verursacht das Gift Kopfschmerzen und Erbrechen. In der Endphase kann es zu einer Lähmung kommen und die Organe beginnen auszufallen. Also bitte aufpassen.

Rotrückenspinne (Latrodectus hasselti)

Quallen

Quallen können auch gefährlich sein. Mit den Nadeln an den Tentakeln stechen sie in die Haut und spritzen Gift, das in einigen Fällen sogar tödlich sein kann. Um einen Quallen-Stich zu verhindern, trage einen wasserbeständigen Sonnenschutz auf, der dich auch gegen die meisten Quallen-Stiche, Korallen und Seeanemonen schützt. Du kannst auch einen sogenannten Stinger Suit kaufen, dies ist ein dünner Neoprenanzug, der deinen Körper vor den Tentakeln von Quallen schützt.

An vielen Stellen ist die Gefahr auf Schildern angegeben, aber im Zweifelsfall wende dich an die lokale Bevölkerung um Rat. Wenn du von einer giftigen Qualle gestochen wurdest, gehe direkt ins Krankenhaus. Im Falle von Erster Hilfe: Behandle den Stachel niemals mit Alkohol, sondern mit Essig. Entferne niemals selbst einen Tentakel, der sich noch im Körper befindet, und berühre niemals einen Tentakel, der auf den Boden gefallen ist, er kann immer noch Gift enthalten.

Tipp: An vielen Stränden gibt es eine Art Briefkasten, in dem eine Flasche Essig für Notfälle steht. Wenn du sie nicht finden kannst, dann gibt es oft Leute am Strand, die das mit sich herumtragen.

Würfelquallen (Cubozoa)

Krokodile

Nordaustralien wird auch Crocodile Country genannt, wegen der vielen Krokodile, die dort leben. Hier ist das Krokodil eines der am meisten gefürchtesten Tiere Australiens. Wenn du nur im Süden reist, brauchst du keine Angst davor zu haben.

In Australien leben zwei Arten von Krokodilen: das Süßwasserkrokodil und das Salzwasserkrokodil. Das Süßwasserkrokodil ist kleiner und für den Menschen relativ harmlos, aber das gilt nicht für das Salzwasserkrokodil. Das Salzwasserkrokodil lebt nicht nur im Meer, sondern auch in Flüssen und Seen. Krokodile greifen nicht einfach so an, sondern können aggressiv sein und unsichtbar im Wasser liegen. Also pass auf und geh nicht schwimmen, ohne zu überprüfen, ob es sicher ist.

Salzwasserkrokodil (Crocodylus porosus)

Haie

Haie sind in ganz Australien zu finden und die meisten Haie zeigen wenig Interesse an den Menschen. Haie sind für den Menschen in der Regel viel weniger gefährlich als alle anderen oben genannten Tiere. Achte beim Schwimmen auf Warnungen an Stränden. Einige Flüsse in Australien gelten als Brutgebiet für Haie und sind daher unsicher, hier solltest du nicht am Abend schwimmen.

Weißer Hai (Carcharodon carcharias)

Was sollte in deinem Gepäck nicht fehlen

Gut zu wissen

 

Impfung

Wenn du nach Australien reist, ist es ratsam, gut informiert zu sein und die richtigen Vorbereitungen zu treffen. Impfungen werden für Australien empfohlen, aber die meisten sind nicht obligatorisch. Eine Impfung gegen Gelbfieber kann in einigen Fällen obligatorisch sein, wenn du aus einem Land kommst, in dem Gelbfieber auftritt.

 

Visum

Für die Einreise nach Australien brauchst du immer ein Visum. Da jeder einen anderen Reisezweck hat, gibt es immer verschiedene Arten von Visa. In Australien stehen 3 verschiedene Visa zur Auswahl.

Das am häufigsten beantragte Visum ist das eVisitor-Visum, das auch als Geschäfts- oder Touristenvisum bezeichnet wird. Dieses Visum erlaubt es dir, dich für maximal drei Monate in Australien aufzuhalten. Wenn du nach Australien in Urlaub reist oder für die Arbeit dort sein musst, ist dies das Visum, das du beantragen musst. 

Du bewirbst dich für eine ETA Australien, wenn du keine niederländische oder belgische Staatsangehörigkeit hast. Mit diesem Visum kannst du dich auch maximal drei Monate in Australien aufhalten und es kann auch für Geschäfts- und Urlaubsreisen verwendet werden.

Wenn du in Australien bezahlte Arbeit verrichten möchtest, musst du ein Working Holiday Visum beantragen. Dieses Visum ermöglicht es dir, dich für ein Jahr in Australien aufzuhalten und bezahlte Arbeit zu leisten.

 

Wasser

Das Leitungswasser in Australien ist sicher zum Trinken.

 

Sprache

Die offizielle Sprache Australiens ist Englisch. Die traditionellen Aborigines sprechen ihre eigene Sprache pro Gruppe und häufig auch mehrere andere Aboriginesprachen. Sie sprechen oft kaum Englisch im Gegensatz zu den Aborigines in den Städten und ländlichen Gemeinden.