Dengue

Dengue

Dengue, auch bekannt als Knochenbrecherfieber, ist eine durch ein Virus verursachte Infektionskrankheit. Das Virus kommt in (sub-)tropischen Gebieten vor und wird durch Moskitos übertragen. Dengue ist weit verbreitet bei Menschen, die Länder besucht haben, in denen die Krankheit auftritt.

Die Darstellungen auf dieser Karte basieren auf Daten aus dem Jahr 2017.

Was ist Dengue?

Das Dengue-Virus ist die Ursache für Dengue-Fieber, auch Knochenbrecher-Fieber, hämorrhagisches Fieber (DHF-Dengue-Hämorrhagisches Fieber) und Dengue-Schocksyndrom (DSS-Dengue-Schocksyndrom) genannt. DHF und DSS sind zwei Formen von schwerem Denguefieber. Das Virus wird durch Mücken übertragen, die tagsüber aktiv sind und daher auch stechen können. 

 

Was sind Symptome von Denguefieber?

Die Inkubationszeit für das Denguefieber liegt zwischen 3 und 14 Tagen (meist 4-7 Tage) nach einem Biss durch eine infizierte Mücke. Die Mehrheit der Dengue-Virusinfektionen tritt ohne Krankheitssymptome auf. Nicht schwerwiegende Denguevirusinfektionen sind durch die folgenden Symptome gekennzeichnet:

  • Schnell steigendes Fieber (bis zu 41 °C) mit Schüttelfrost
  • Kopfschmerzen, vor allem hinter den Augen
  • Muskel- und Gelenkschmerzen
  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • Husten
  • Halsschmerzen
  • Elendes Gefühl

Nicht ernste Dengue-Virusinfektionen vergehen nach ein paar Tagen bis zu einer Woche. Ein kleiner Teil der Infektionen entwickelt sich zu einem schweren Denguefieber mit Komplikationen wie hämorrhagischem Dengue-Fieber (DHF) und Dengue-Schock-Syndrom (DSS). Ohne Behandlung sind diese Komplikationen lebensbedrohlich. Menschen können mehrmals Dengue bekommen. 

 

Schutz gegen Dengue

Infektionen mit dem Dengue-Virus können durch den Biss einer infizierten Aedes-Mücke, insbesondere der Gelfiebermücke (Aedes aegypti) und der asiatischen Tigermücke (Aedes albopictus), erfolgen. Diese Mücken können auch die Viren Chikungunya und Zika übertragen.

Es gibt in den Niederlanden noch keinen Impfstoff gegen das Denguevirus. Die Vorbeugung von Dengue zielt vor allem auf die Verhütung von Mückenstichen ab, insbesondere am frühen Morgen und Nachmittag, wenn die Aedes-Mücken aktiv sind. Das Tragen von Schutzkleidung und das Einreiben der Haut mit Insektenschutzmittel reduziert das Infektionsrisiko. Auch das Schlafen unter einem imprägnierten Moskitonetz wird empfohlen und natürlich hilft es, Moskitonetze an Türen und Fenstern anzubringen.

Kommt Dengue in den Niederlanden vor?

Dengue ist hauptsächlich in (sub-)tropischen Gebieten wie Afrika, Südostasien, Mittel- und Südamerika und der Karibik zu finden. Die Zahl der Dengue-Virusinfektionen ist in den letzten Jahrzehnten stark gestiegen. Schätzungen zufolge gibt es weltweit jährlich rund 90 Millionen Dengue-Virus-Infektionen mit Krankheitssymptomen, davon 500.000 Fälle von schwerem Dengue, insbesondere bei Kindern. Dutzende von Dengue-Fällen werden jährlich aus der niederländischen Karibik gemeldet

In den europäischen (oder kontinentalen) Niederlanden tritt Dengue nur als Importkrankheit auf. Die weltweite Zunahme von Dengue erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass Reisende mit einer Dengue-Virusinfektion zurückkehren. In den virologischen Wochenberichten werden jährlich ca. 150 Dengue-Virusinfektionen gemeldet.