Welt Malaria Tag

1 Februar 2019

Am 25. April war Welt-Malaria-Tag, initiiert durch die Mitgliedsstaaten der Weltgesundheitsorganisation (WHO). Wir sind eine niederländischen Unternehmen mit globalen Ambitionen. Tropicare arbeitet an einer Malaria - freien Welt zum Jahr 2030. Mehr lesen.

 

Foto: Letztes Jahr besuchte Arnoud Aalbersberg , Gründer und CEO von Tropicare, das Projekt in Kenia. Der Zweck ist es, eine Lösung zu finden, um die (Malaria) Mücken von den Menschen wegzulocken .

*********************************************************
Am 25. April war Welt-Malaria-Tag, initiiert durch die Mitgliedsstaaten der Weltgesundheitsorganisation (WHO).  An diesem Tag soll die Aufmerksamkeit auf der Bedeutung der kontinuierlichen Investitionen und auf das nachhaltige politische Engagement für die Malaria-Prävention und deren Kontrolle gebracht werden.

Tropicare arbeitet an einer Malaria - freien Welt zum Jahr 2030

Wir sind eine niederländischen Unternehmen mit globalen Ambitionen.

Unsere Vision
Wir von Tropicare finden  es wichtig, jedem Reisenden eine unbeschwerten Reise mit unseren Care Plus ®-Produkten zu ermöglichen. Allerdings geht unser gesellschaftliches Engagement auch einen Schritt weiter. Wir arbeiten auf eine Malaria - freie Welt  im Jahr 2030 hin. Diese ehrgeizige Vision ist unser Ziel. Seit 1992 verpflichtet sich unser Unternehmen mit Kopf und Herz für dieses Konzept der Reise und Gesundheit. Dank einer nachgewiesenen Erfolgsbilanz und einem kontinuierlichen Strom von Produktinnovationen und unseren Kunden ( in 25 Ländern ), unseren Lieferanten und auch die Medien, helfen uns unser Ziel zu erreichen. Mit konkreten kurz -, mittel- und langfristigen Zielen,  arbeiten wir in einer geraden Linie auf diesen Punkt am Horizont hin.

Mücken abwehren, bekämpfen und ködern
Wir konzentrieren uns auf den Austausch von Wissen und Produktentwicklung , eine Malaria - freie Welt im Jahr 2030 zu erreichen. Wir investieren ständig in Lösungen, um Mücken abzuwehren , zu bekämpfen und zu ködern.

über Malaria
- schwere Infektionskrankheit , wird durch den Stich einer infizierten Mücke übertragen
- ohne Behandlung  der Malaria ( z.B. Tropica - die gefährlichste Form ) kann es nach ein paar      Wochen zu fatalen Folgen kommen
- alle 60 Sekunden stirbt ein Kind an Malaria
- eine Million Todesfälle jährlich durch Malaria
- tritt in (sub-) tropischen Gebieten auf aber Tourismus, Transport und Welthandel bringen tropische Mückenarten nach Europa
- in einigen Bereichen hat sich bereits eine Resistenz gegen Malaria Medikamente und Insektenschutzmitteln entwickelt
- triit in 109 Ländern auf
- es ist kein Impfstoff verfügbar

Wie kann man Mücken abwehren
Die Abwehr von Stechmücken ist vor allem eine Frage des gesunden Menschenverstandes . Mit einigen einfachen Tipps , sind Sie bereits auf dem richtigen Weg. Werfen Sie einen kritischen Blick auf Ihre Umgebung , bevor Sie ein Insektenspray  verwenden. Überflutete Gebiete, stehende Gewässer und auch z.B. verstopfte Dachrinnen sind der ideale Lebensraum für Mücken. Unsere Beratung ist kostenlos, einfach und äußerst effektiv : umkehren und sich aus solchen Situationen befreien !

Die Malaria-Mücke sticht vor allem nach dem Sonnenuntergang. Daher ist es ratsam Fenster und Türen nach dem Sonnenuntergang geschlossen zu halten, um ein moskitofreies ( Schlaf-) Zimmer zu gewährleisten. Empfehlenswert ist es, ein Moskitonetze direkt am Fenster anzubringen. Für unterwegs eignet sich unser multifunktionales Care Plus Travel Sheet ®. Eine gut funktionierende Klimaanlage hilft auch, Mücken fern zu halten. Darüber hinaus empfehlen wir Ihnen, bedecken Sie Ihren Körper so gut wie möglich mit Kleidung, tragen Sie lange Hosen, T-Shirts mit langen Ärmeln, Socken und geschlossene Schuhe. Unsere Care Plus Kleidung schützt Sie vor schädlichen UV-Strahlen und vor Mückenstichen ( 100 % moskitodicht ). Dies wird durch die besondere Webart unseres Stoffes erreicht, der nicht chemisch behandelt ist ( imprägniert ). Von solchen Naturprodukten profiitiert nicht nur die Umwelt sondern auch der Träger, denn die Haut kommt nicht zusätzlich mit chemischen Stoffen in Berührung.  Mit unserer innovativen nicht-imprägnierten Kleidung waren wir im Jahr 1997 der erste Anbieter auf dem Markt.

Wie bekämpft man Mücken
Schlafen Sie unter einem imprägnierten Moskitonetz. Es ist die sicherste Lösung für eine entspannte und erholsame Nachtruhe. 1997 kam unser erstes Moskitonetz auf den Markt. Ein Minimum an Imprägnierung bietet optimalen Schutz gegen (Malaria ) Mücken , Läuse , Wanzen und Flöhe. Sowohl der Anspruch als auch die Bedürfnisse von Reisenden ändert sich ständig. Deshalb bieten wir, seit diesem Jahr neu, eine Reihe von leichten Moskitonetzen mit Langzeit- Imprägnierung an. Alle Netze sind in Übereinstimmung mit den geltenden Vorschriften für Biozide der Europäischen Union und darüber hinaus, mit den WHO –Richtlinien, abgestimmt. Durch das materialsparende vierseitige Diamantgitter, sind sie bis zu 50% leichter als unsere Standard-Produkte.

Sehr wirksam und daher sehr empfehlenswert ist unser Care Plus Anti - Insect DEET 50 %, es ist seit 1994 auf dem  Markt. Es bietet Ihnen bis zu 10 Stunden Schutz gegen (Malaria ) Mücken. Alternativ führen wir auch Produkte  auf natürlicher Basis z.B. Care Plus Natural ®. Es enthält  Zitronen- Eukalyptus –Extrakte  und Care Plus Sensitive ® mit dem Wirkstoff Icaridin. Diese beiden Produktlinien sind besonders für Kleinkinder und empfindliche Hauttypen geeignet. Sie bieten bis zu 6 Stunden Schutz .

Wie ködert man Mücken
Tropicare unterstützt eine bahnbrechende wissenschaftliche Forschung vom Labor der Universität Wageningen, NL. Der Zweck ist es, eine Lösung zu finden, um die (Malaria) Mücken von den Menschen wegzulocken . Eine Forschungsgruppe um Professor Takken entwickelt Substanzen, von denen die Mücken angezogen werden. Diese Substanzen kommen in afrikanischen Dörfern zur Anwendung, um Mückenstiche zu verhindern bzw. Mücken zu fangen, so dass die Mückenpopulationen drastisch reduziert werden kann um so das Malariarisiko immer mehr zu minimieren.Wir spendeten im Jahr 2012 28 von den so genannten MMX- Gegenstrom- Mückenfallen. Auf Grund dieser Fallen gewinnt man neue Informationen über Malariamücken. Basierend auf diesen Ergebnissen können neue Technologien entwickelt werden, diese Forschung findet in Kenia Rusinga Island statt.

Letztes Jahr besuchte Arnoud Aalbersberg , Gründer und CEO von Tropicare, das Projekt. Die Ergebnisse der Feldstudie sind vielversprechend. Die Mückenfallen senken die Mückenpopulation in den Hütten. Die Batterie und das Solarpanel der Mückenfalle bieten auch einen weiteren Vorteil. Sie liefern Strom für die Beleuchtung und eine Lademöglichkeit für Handys ( jeder hat eins!). Um in der Lage zu sein eine Lösung für Reisende in Malariagebiete anzubieten, sind wir daran interessiert, die Möglichkeiten einer tragbaren Mückenfalle zu untersuchen. Dies könnte zu einer neuen Care Plus Innovation führen und bringt uns einen Schritt näher an eine Malaria - freie Welt im Jahr 2030 !

www.facebook.com/CarePlusDE